Logo

Unter dem Sternenpfeiler

geschrieben von Lars-Hendrik Schilling

Nach langer Wartezeit ist sie endlich da: Unter dem Sternenpfeiler, die erste detaillierte Weltbeschreibung zum Kontinent Myranor. Obwohl der Untertitel „Geographia Imperialis“ lautet, bekommt man hier viel mehr geboten als eine reine Landschaftsbeschreibung. Das Imperium wird in all seinen Aspekten geschildert und spielbar gemacht.
So wird zunächst erklärt, wie die imperiale Gesellschaft überhaupt funktioniert. Nach einer historischen Abhandlung über den Weg des Imperiums in die Jetztzeit, wird mit einer Beschreibung der Konventionen im Imperium (Zeitrechnung, Maßeinheiten, Sprachen) die Grundlage für den späteren Text gelegt. Dann kommt der vermutlich wichtigste Aspekt des täglichen Lebens im Imperium unter die Lupe: Die Religion, die Bevölkerung und Gesellschaft in Einklang bringt. Danach treten vor allem die Prinzipien der Oberschicht ins Blickfeld. Die hohen Künste und Wissenschaften werden erklärt, die Prinzipien der Regierung und des Gesetzes, die Politik und das Militär. Die Anlehnungen an die antike Gesellschaft des Mittelmeerraums sind meistens sehr deutlich zu erkennen und erzeugen ein besonderes Spielgefühl. Man mag sich über diesen Ideendiebstall beschweren, aber man bedenke bitte, dass es nur eine endlich Anzahl an funktionierenden Gesellschaftsmodellen gibt und man daher beim zwanghaft kreativ sein leicht auf Konzepte kommt, die bei genauerer Prüfung (meist durch andere) offenkundig unsinnig sind.
Die nächsten Kapitel befassen sich mit der Kultur (oder eher den unterschiedlichen Kulturen) des Imperiums. Besonderer Fokus wird dabei auf das Leben in den Städte gelegt, den Zentren imperialer Hochkultur. Diese Kapitel sind sehr umfangreich und gehen (typisch für DSA) schon fast zu sehr ins Detail.

Dieses Prinzip wird natürlich noch weiter verfolgt, wenn im nächsten Abschnitt die Provinzen und Landschaften des Reiches in all ihren Aspekten beschrieben werden. Zusammen mit den allgemeinen Kapiteln über die Gesellschaft und Kultur kann der Spielleiter hier alles lernen, was er braucht, um das myranische Imperium glaubhaft zum Leben zu erwecken.
Den Abschluss des Bands macht ein Kapitel, das sich explizit an den Spielleiter richtet und die Geheimnisse des Imperiums eröffnet und wie man diese im Spiel einsetzen könnte. Auf diese Weise bleibt die Spannung für die Spieler erhalten und der Spielleiter kann dennoch seine Abenteuer in die lebende Spielwelt einfügen.

Das Quellenbuch ist in Vollfarbe gehalten und zwar spärlich aber sehr ansprechend illustriert. Die Texte sind informativ und übersichtlich zu lesen. Für dieses wichtige Nachschlagwerk ist glücklicherweise auch ein guter Index im Anhang. Abgerundet wird das Werk durch eine beidseitige Farbkarte, die auf einer Seite die geographische Karte Myranors zeigt und auf der anderen Seite die politische Karte des Imperiums und eine Karte dessen Hauptstadt Dorinthapolis.

Fazit:
Ein lange erwarteter und sehr gelungener Band, der für jeden Spieler in Myranor einen Pflichtkauf darstellt.

Punkte: 6 von 6 Punkten
  • Art: DSA-Quellenbuch
  • Verlag: Uhrwerk-Verlag
  • Seiten: 316
  • Autoren: Heike Kamaris, Jörg Raddatz et al.
  • Preis: 40 €